RPA - Robotic Process Automation


22.02.2018 von

https://www.iteratec.de/fileadmin/Bilder/News/iteratec_logo.png https://www.iteratec.de/fileadmin/Bilder/News/iteratec_logo.png iteratec GmbH

Mein Name ist Eduard Wilhelm, ich bin 21 Jahre alt und studiere Wirtschaftsinformatik an der Hochschule für angewandte Wissenschaften in Landshut. Bei iteratec bin ich als Praktikant im Studentenlabor tätig. Hier arbeiten wir gemeinsam an verschiedenen Projekten und versuchen diese weiterzuentwickeln oder stellen uns neuen Herausforderungen, indem wir den verschiedensten Hypes aus dem Netz hinterherjagen, um immer auf dem neusten Stand der Dinge zu bleiben und unseren Horizont zu erweitern.

In der heutigen Zeit gibt es viele kleine Probleme die meist einfach nur Zeit kosten und bei denen man sich wünscht, dass sie möglichst schnell vom Tisch sind. Seit einigen Jahren gibt es nun Tools für genau solche Prozesse. Meist sind diese unter dem Oberbegriff RPA zu finden und sollen den Nutzern viele kleine, nicht so spannende Aufgaben abnehmen, um sich den wichtigen Themen im Alltag widmen zu können.

Bei iteratec haben wir Work Fusion RPA Express verwendet, um uns mit solchen Prozessen auseinander zu setzen und einen kleinen Einblick in das Thema zu gewinnen. Um sich mit dem Programm vertraut zu machen, haben wir uns kleine Skripte erstellt, die einfache Aufgaben lösen können. Eine dieser Aufgaben war das Runterladen der Speisekarte unserer Kantine, die anschließend in Mattermost an die Mitarbeiter verschickt werden sollte. Dabei hat das Skript die Homepage der Kantine aufgerufen, den Speiseplan runtergeladen und mit dem "Snipping Tool" Bilder der täglichen Speisekarten einer Woche erstellt. Diese wurden dann abgespeichert und täglich in Mattermost an die Mitarbeiter verschickt. Den Wochentag haben wir mithilfe von Python ermittelt. Dieser Use Case hat aber lediglich nur Mausklicks und Tastenanschläge simuliert. 

Work Fusion RPA Express (WFE) verfügt über viele verschiedene Aktionen, von Applikationen öffnen, über Excel-Funktionen, bis hin zum Auslesen von verschiedenen Web-Elementen. Um Skripte zu erstellen, hat man zwei Möglichkeiten: Entweder man startet eine Aufnahme und führt die einzelnen Schritte nacheinander selbst aus oder man erstellt ein Skript manuell nach dem Drag&Drop-Prinzip. Da aber einige Aktionen nur im Hintergrund ausgeführt werden können, ist meist eine Mischung aus beiden Möglichkeiten sinnvoll. Sobald ein Ablauf erfolgreich erstellt wurde, gibt es noch die Möglichkeit die einzelnen Schritte weiter zu optimieren, damit der Vorgang reibungslos durchlaufen kann. Zudem ist die Bilderkennung auch nicht immer exakt, so kann es vorkommen, dass das Skript "ähnlich aussehende" Felder anklickt.

Ein weitaus aufwendigeres Projekt war die Auswertung der Wochenstunden der Studenten. Mithilfe von Work Fusion RPA Express wollten wir ermitteln, wie viele Wochenstunden die einzelnen Studenten geleistet haben und sie bei fehlerhaften Buchungen benachrichtigen. Hier stellten wir auch schon erste Probleme fest. Work Fusion Express hat zwar Möglichkeiten mit Excel zu arbeiten, aber diese Funktionen sind noch nicht vollständig implementiert. Sobald ein Excel-Arbeitsblatt von der Norm abweicht, hat man nur wenige Möglichkeiten auf diesen Fall zu reagieren, weswegen wir uns dazu entschieden haben diese Fälle mit Python zu lösen. 

Da dieses Programm immer noch in der Entwicklung ist, kam es nicht selten vor, dass viele Skripte in neueren Versionen nicht richtig funktionierten. Das lag meistens an Fehlern, die bei einem Update entstanden sind. Sobald etwas aufgrund von Bugs oder von fehlenden Funktionen nicht richtig funktionierte, haben wir oftmals notwendige Funktionen in Python-Skripte ausgelagert. Sobald die Skripte die gewünschten Aktionen richtig ausführten, gab es die Möglichkeit diese Skripte in den sogenannten "Control Tower" zu pushen. Dort wurden sie in einen "Business Process" umgewandelt und konnten mithilfe von Cronjobs zu einem gewünschten Zeitpunkt automatisch ausgeführt werden. Ein großer Nachteil des Programms ist die Notwendigkeit eines aktiven Desktops. Dies führt dazu, dass man den Computer während der Ausführung eines Skripts nicht zum Arbeiten verwenden kann. Auch das automatische Ausführen der Skripte, über den Control Tower, verlief nicht immer reibungslos, meist konnten aber die Probleme durch die Community umgangen oder gelöst werden.

Obwohl das Work Fusion RPA Express bereits sehr weit ausgebaut ist, fehlen mir immer noch einige Funktionen, die meines Erachtens nach essenziell sind, um es im Betrieb verwenden zu können. Vor allem das Ausführen der Skripte im Hintergrund und die Anpassung an verschiedene Desktopauflösungen wären mir am wichtigsten. Für den technischen Support haben die Entwickler ein Forum zur Verfügung gestellt, in dem man sich mit den andren Usern oder den Entwicklern selbst austauschen kann. Sobald die Skripte optimiert wurden, liefen sie auch ohne weitere Probleme durch.

Diesen Artikel bewerten
 
 
 
 
 
 
 
5 Bewertungen (80 %)
Bewerten
 
 
 
 
 
 
1
5
4