Ein Kommunikationsstudent erkundet die Welt der IT


27.07.2016 von

https://www.iteratec.de/fileadmin/Bilder/News/iteratec_logo.png https://www.iteratec.de/fileadmin/Bilder/News/iteratec_logo.png iteratec GmbH

Ich grüße euch,

wie jeder weiß, ist das Studium an einer Universität und die damit einhergehende Theorie eine gute Grundlage, doch ist die praktische Erfahrung das „must have“ – zumindest in meinem Bereich.

Ich heiße Nikolas Rödelberger, bin 24 Jahre alt und studiere im 5. Semester Medien und Kommunikation an der Universität Passau. Um die angesprochene Praxiserfahrung zu erweitern, hatte ich mich dazu entschlossen, ein Urlaubssemester einzulegen. Ja, sechs Monate Teil eines Teams zu sein, das war, was ich wollte. Aber warum ein Kommunikationsstudent sich in die Welt der IT verirrt? Für mich selbst zu Anfang eine noch unbeantwortete Frage. Wie gesagt, ich wollte Teil eines Teams werden und nicht nur „Praktikantenarbeiten“ erledigen, wollte eine Herausforderung haben und meinen Einsatz wertgeschätzt wissen.

Ich kürze ab: Es wurde iteratec, obwohl ich auch die Möglichkeit gehabt hätte, bei einem international agierenden Unternehmen aus dem Bereich Automobilzulieferung zu arbeiten. Der ganz einfache Grund war folgender. Wenn du in ein Vorstellungsgespräch kommst und du direkt das Gefühl hast, dass du als Teil eines Teams gebraucht wirst, dass der Geschäftsführer des Unternehmens sich Zeit nimmt mit dir zu sprechen und keine Chef-Allüren hat, dann ist die Entscheidung schon gefallen.

In meinem Fall war ich schon nach gefühlt wenigen Stunden Teil des Teams, wurde herzlich aufgenommen und konnte zu jedweder Frage eine Antwort erwarten. Ich habe sofort meinen Bereich bekommen, in dem ich von Anfang an Verantwortung übernommen habe. Sei es die Arbeit mit InDesign zur Erstellung verschiedener Werbemitteln, Mithilfe bei der Konzeptionierung einer internen Fotodatenbank oder die Verantwortung des Bereiches Film und Fotografie für den Standort München. Ich hatte die Möglichkeit meine Stärken und Ideen einzubringen, so auch beim Relaunch der Firmenwebseite, bei der ich die Koordination und Organisation des Fotoshootings übernehmen durfte. Meine Chefin hat mir wirklich alle denkbaren Freiheiten und Möglichkeiten gegeben, die man sich als Praktikant wünschen kann.

Die Frage ist immer, was man will. Will ich einfach nur arbeiten, meine Ruhe haben und nach Hause gehen oder will ich Teil eines Teams sein. Für mich war die Antwort klar: Ich wollte unbedingt Teil eines Teams werden. Hier bei iteratec hat genau das geklappt. Diese sechs Monate Praktikum waren für mich eine sehr spannende und lehrreiche Zeit. Einblicke ins Berufsleben in dieser Art und Weise zu erhalten ist bei weitem nicht selbstverständlich. Kolleginnen und Kollegen die zu Freunden werden – ich glaube das spricht für sich.

Diesen Artikel bewerten
 
 
 
 
 
 
 
0 Bewertungen (0 %)
Bewerten
 
 
 
 
 
 
1
5
0