Vorgehensmodell

Die iterative Vorgehensweise steht für ein schrittweises Zusammensetzen einer Software. Sie ist nicht automatisch agil, erlaubt jedoch ein früheres Kundenfeedback und damit eine deutlich besser am Ziel ausgerichtete Entwicklung. Agilität entsteht dann, wenn keine starren Leistungsvorgaben über längere Zeiträume bestehen und das Projektteam in kleineren Abständen (z. B. im Dreiwochenrhythmus) die Projektinhalte flexibel an sich ändernde Rahmenbedingungen anpassen kann (z. B. an geänderte Business-Anforderungen). Dies lässt sich sehr gut mit iterativen Vorgehensweisen kombinieren. SCRUM bietet viele interessante Aspekte hinsichtlich einer leichtgewichtigen Projektabwicklung, die auf die Entwicklung von Software fokussiert ist. Wir arbeiten oft und gerne nach SCRUM oder nehmen Aspekte von SCRUM wie Planning Poker oder Daily Standups in ein kundenindividuelles Vorgehen auf.